Lernfeld 1 – Güter annehmen und kontrollieren

Hier findet Ihr eine Übersicht des Inhalts aus dem Lernfeld 1:

 

Güter annehmen und kontrollieren

Abschnitt 1: Warenannahme

Bei Anlieferung von Ware hat der Lagermitarbeiter folgendes zu kontrollieren:

1. Noch in Anwesenheit des Überbringers:

• Richtige Lieferadresse (für uns bestimmt?)
• Anzahl der Packstücke
• Verpackungen auf äußere Beschädigung

2. Noch vor Einlagerung:

• Identität (wurde das Richtige geliefert?)
• Quantität (stimmt die Menge der gelieferten Ware?)
• Qualität (entspricht die Ware der vereinbarten Güte)
• Beschaffenheit (weist die Ware Beschädigungen auf?)

3. Als Formulare sind wichtig:

• Wareneingangsschein (teilweise durch Barcode Etiketten ersetzt)
• Tatbestandsaufnahme (bei etwaigen Beschädigungen)

4. Es ist auf die Art der Transportverpackung zu achten, denn
Mehrwegverpackungen sind Teil der Lieferung und müssen gelagert, zurückgegeben oder bezahlt werden, während Einwegverpackungen im Betrieb benutzt oder entsorgt werden müssen

Abschnitt 2: Unfallgefahr

Es lauern im Lager viele mögliche Gefahren, gegen die man sich schützen muss.

Es gibt Unfallverhütungsvorschriften (UVV), die bekannt zu geben und einzuhalten sind.

Die einfachste Unfallverhütung ist Ordnung und ordnungsgemäße Lagerung, so verhindert man mögliche Stolperfallen und, dass etwas von oben herunter fallen
könnte. Auch eine gute Belüftung ist wichtig.

Zur Vermeidung von Unfällen während der Packvorgänge gibt es die persönliche Schutzausrüstung, so zum Beispiel Sicherheitsschuhe oder auch Handschuhe
(besonders wichtig beim Aufschneiden von Kisten).
Je nach Art des gelagerten oder umzuschlagenden Gutes oder der Art der Verladung sind noch weitere Schutzausrüstungen erforderlich, zum Beispiel der Atemschutz bei Chemikalien oder staubigem Schüttgut.

Wenn Ihr auf der Suche nach einer guten persönlichen Schutzausrüstung seid, schaut Euch meinen Beitrag dazu an.
[Beitrag wird noch erstellt]

 

Laut Unfallverhütungsvorschrift VBG 125 muss der Arbeitgeber für die erforderlichen Kennzeichnungen am Arbeitsplatz sorgen, zum Beispiel durch:

Verbotszeichen (rote Umrandung, weißer Hintergrund, schwarzes Symbol) 

Warnzeichen (gelber Grund, schwarze Umrandung, schwarzes Symbol)

Gebotszeichen (blauer Grund, weißes Symbol)

Rettungszeichen (grüner Grund, weißes Zeichen)
  

Brandschutzzeichen (roter Grund, weißes Zeichen)

 

Hier gehts weiter mit dem Lernfeld 2! Hier Klicken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere